Gute Beispiele aus Schweden

Einfamilienhaus in Mörbylanga – Neubau (2008) – niedriger Energieverbrauch

Villa Ro Mörbylånga Picture copyright: SAR Eva Kellander  Villa Ro Mörbylånga Picture copyright: SAR Eva Kellander
Bildert: SAR Eva Kellander.

Im Einfamilienhaus "Villa Ro" spielt durch die Anordnung und Gestaltung der Fenster das Licht eine wesentliche Rolle. Das Innere des Gebäudes ist eng mit der Terrasse, dem Gewächshaus und dem umgebenden Garten verbunden. Der Hauseigentümer hat dadurch die Möglichkeit, das ganze Jahr den Kaffee "draußen" zu trinken und dabei dem Rascheln der Blätter zu lauschen. Das Gebäude wurde in Passivhaus-Standard errichtet und bietet durch eine kontrollierte Wohnraumlüftung und einem Ofen als „Herz des Hauses“ Wohlfühltemperatur während des ganzen Jahres. Dieser Jötul Holzofen besteht aus einem zwei Meter hohen, insolierten Kamin, der die Wärme rasch im Haus verteilt. Der Gesamtenergieverbrauch liegt bei 6000 kWh/Jahr². Ein Blick ins Haus >>

Einfamilienhaus in Borgholm – Neubau- Energieverbrauch: 45 kWh/m2 Jahr

Foto: Energikontor Sydost Foto: Energikontor Sydost Foto: Energikontor Sydost Foto: Energikontor Sydost Foto: Energikontor Sydost
Bildert: Energy Agency for Southeast Sweden

Das Einfamilienhaus (Neubau) liegt im Zentrum von Borgholm und wurde im Passivhaus-Standard errichtet. Ziel war, natürliche Materialien zu verwenden und das Gebäude wartungsfrei und energieeffizient zu bauen. Eine Besonderheit des Einfamilienhauses ist das Turmzimmer mit Balkon. Um eine optimale Wechselwirkung nach außen sicherzustellen, wurden die Fenster nach Süden ausgerichtet. An der Nordseite sind keine Fenster. Die Außenfassade des Gebäudes ist aus Kiefernholz aus dem nördlichen Schweden und wurde mit natürlich belassener oder mit Kalk-Farbe behandelt.  Die Innenwände wurden mit weißer, gewachster Kiefernholzverkleidung ausgestattet. Das Dach ist als Grasdach ausgeführt und die Decke mit zementgebundenen Holzwolle-Platten verkleidet. Das Haus besitzt eine Wohnraumlüftung mit Wärmerückgewinnung von ca. 85%. Ein Holzofen sorgt für Wärme und Komfort. Die Warmwasserbereitung und Fußbodenheizung erfolgt durch Fernwärme.

Bibliothek in Mösteras – Neubau – Energieverbrauch: 40 kWh/m2 Jahr

Foto: Gunnar Thernström Mönsterås kommun
Bildert: Gunnar Thernström, Mönsterås municpality

Die Photovoltaik-Anlage am Dach der neu gebauten Bibliothek in Mösteras produziert ganzjährlich die Menge an Strom, die im Gebäude benötigt wird. Bei der Beleuchtung wurde auf LED-Technologie gesetzt. Geheizt wird mit Fernwärme, die aus Abwärme der naheliegenden Zellstoffindustrie (Biomasse) erzeugt wird. Der Energieverbrauch und die Energieproduktion werden auf einem Monitor in der Eingangshalle angezeigt. Das Gebäudedach ist teilweise begrünt. Das Gründach fängt Regenwasser auf und gibt es an das Grundwasser ab. Gut gedämmte Wände und die luftdichte Bauweise garantieren einen geringen Wärmeverlust. Die Heizung und die Belüftungsanlage reduzieren den Energieverbrauch weiter und führen zu einer optimalen Luftqualität. Die Bibliothek hat einen 70% niedrigeren Energiebedarf als ein konventionelles Gebäude.

Gebäude N – Neubau der Universität Växjö -  Energieverbrauch: 59 kWh/m² Jahr

Videum foto Patrik Hjelm
Bildert: Patrik Hjelm Videum

Das Gebäude N in Växjö ist ein Neubau der Universität Växjö. Es wurde im Jahr 2011 in Holzbauweise errichtet und entspricht dem Niedrigstenergiestandard. Der Gesamtenergieverbrauch liegt 30% unter der schwedischen Anforderung (77kWh/m² Jahr). Der gemessene Energieverbrauch nach 2 Jahren lag bei 59 kWh/m². Das Haus N erhielt als erstes Haus in Växjo ein Green-Building-Zertifikat.

Einfamilienhaus in Östra Göinge – Niedrigstenergiehaus – niedriger Energieverbrauch: 36 kWh/m² Jahr

Foto: Ingemar Arvidsson
Bilder: Ingemar Arvidsson

Das Einfamilienhaus in Ostra Göinge wurde im Passiv-Standard errichtet. Der geschätzte Stromverbrauch liegt bei 11 W/m². Neben einer Solar- und einer PV-Anlage wurde ein einzigartiges System zur Luftvorwärmung entwickelt. Die Luft wird durch Rohre (enthalten 33% Ethanol) im Rasen vorgewärmt. An kalten Wintertagen mit -23 Grad Außentemperatur beträgt der Luftzustrom -3 Grad. Im Sommer wird der Zuluftstrom um 10 Grad gekühlt. Der Besitzer ist einer von sieben Finalisten des E.ONs Energiewettbewerbs „E-prize“.