Gute Beispiele aus Ungarn

Einfamilienhaus in Vác - Sanierung - Energieverbrauch: 58 kWh/m2/a

Bilder: Medgyasszai Péter

Passivhaus  - Neubau - Energieverbrauch: 13 kWh/m2/a

Bilder: Feiler József

Dieses Haus liegt am Südhang eines Tals. In dem Modellgebäude führen Studenten der Technisch-wirtschaftlichen Universität in Budapest regelmäßig Messungen durch. Der Strom wird fast vollständig durch Photovoltaik erzeugt, Warmwasser wird über eine Wärmepumpe erzeugt. Das Gebäude ist außerdem mit einer Wärmerückgewinnungsanlage ausgestattet. Das Wasserversorgung kommt aus einem Brunnen und eine Infiltration ist für den Abbau von Abwasser auf dem Grundstück gebaut.

Niedrigenergiehaus in Gödöllő  - Sanierung Energieverbrauch: 120 kWh/m2/a

Bilder: Gáll Veronika  

Das Einfamilienhaus wurde im Rahmen des ungarischen grünen Investitionsprogrammes saniert. Dank der Dämmung, der Modernisierung der Heizung und dem Ersetzen von Fenstern und Türen, ist das Gebäude aus der Energiekategorie "F" in "A" aufgestiegen. Die Sanierung kostete etwas 5.000 €, wovon 3.000 € von der ungarischen Regierung finanziert wurden.

Bürogebäude im Passivhausstandard - Neubau - Energieverbrauch: 15 kWh/m2/a

BilderZala Megyei Fejlesztési Nonprofit Kft.

Dieses Gebäude wurde durch die ungarische Passivhausgesellschaft zertifiziert. Die laminierten Plastikfenster (3 Schichten) sind mit Aluminiumjalousien ausgestattet, die sich automatisch - abhängig von der Sonnenintensität - einstellen. Das Fundament wurde mit einer 10 cm dicken Wärmedämmung ausgestattet, an der Fassade wurden 30 cm dicke Polystrolplatten verwendet. Eine Luft-Wasser-Wärme-Pumpe sorgt für die Beheizungm Kühlung und die Warmwasserversorgung des Gebäudes. Weiterhin wurden 14 Solarpaneele installiert.


Einfamilienhaus ausgezeichnet mit dem "Dach des Jahres” - NeubauEnergieverbrauch: 21 kWh/m2/a

Bilder: Major Attila
Dieses Gebäude wurde nach Passivhausstandard gebaut. Für den Bau wurden wenn möglich umweltfreundliche oder natürliche Bau- und Dämmmaterialien verwendet. Das Haus vereint die Vorteile von modernen Gebäudestrukturen und ökologischen und zukunftsorientierten Designprinzipien. Die Wände wurden aus Lehmziegeln gebaut. Das Gebäude gewann den "Dach des Jahres"-Award 2012.